Über uns - Lebenshilfe Prüm

Nach der Gründung der Lebenshilfe in Marburg im Jahr 1958 begann eine rasante Entwicklung. 1959/60 traten ihr 1500 Menschen bei, zehn Jahre später hatte sie bereits 38.000 Mitglieder. Eltern und Fachleute hatten erkannt, dass sie von außen keine Hilfe zu erwarten hatten und dass sie sich ganz auf ihre eigene Kraft verlassen mussten.


So erfuhr auch Maria Krämer aus Prüm, deren Sohn nach einer Hirnhautentzündung eine geistige Behinderung behielt, von einem Arzt in Mainz, dass es den Verein Lebenshilfe gibt. Er riet ihr, sich Hilfe zu suchen, damit auch in Prüm eine Kreisvereinigung gegründet werden kann. Als Bekannte ihr erzählten, dass in Gerolstein am 20.07.1966 ein Vortrag von Frau Thomae von der Lebenshilfe Bonn stattfinden würde, zögerte sie nicht. Auf Anraten von Herrn Karz hin wandte sie sich an den damaligen Stadtbürgermeister Karl-Heinz Theisen, der sofort seine Hilfe zusagte und mit ihr an der Veranstaltung teilnahm. Beeindruckt vom Vortrag und den neuen Ideen, die vorgestellt wurden, schrieb Frau Krämer anschließend einen Brief an Frau Thomae. In ihrem Antwortbrief vom 24.2.1967 lud diese die Prümerin zu sich nach Bonn ein, um die dortige Sonderschule zu besuchen und über eine mögliche Gründung der Lebenshilfe in Prüm zu sprechen. Am 6.4.1967 hielt Frau Thomae nochmals einen Vortrag in der Eifel, diesmal in der Aula des Regino Gymnasiums Prüm.

Es folgten weitere Veranstaltungen in Bleialf, Schönecken und Birresborn. Gleichzeitig bildete man 1967 einen Aktionsausschuss zur Gründung einer Lebenshilfe in Prüm, deren Vorsitz Stadtbürgermeister Theisen übernahm.


Gründung der „Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind, Kreisvereinigung Prüm e.V.“

Am 30.4.1968 fand um 20 Uhr die Gründungsversammlung in der Sektbar der ehemaligen Stadthalle statt. In den Vorstand wurden gewählt: Stadtbürgermeister Karl-Heinz Theisen (Vors.), Verbandsbürgermeister Martin Schmitz (Stellv. Vors.), Nikla Kartz (Geschäftsführer). Die Beisitzer waren Maria Krämer, Heinz Wirkner, Georg Keil. Die Finanzen regelte von Beginn an Gabriel Albrecht, der nachträglich offiziell zum Schatzmeister gewählt wurde.

62 Mitglieder zählte die Lebenshilfe Prüm bei der Gründung. Viele Vereine, Geschäfts- und Privatleute unterstützten spontan den neuen Verein. Zunächst war die vornehmliche Aufgabe, Eltern von behinderten Kindern Beratung anzubieten. Außerdem begann man schon sehr bald mit den ersten Planungen für den Bau eines Sonderkindergartens.

Damals ahnten die Beteiligten noch nicht, welche Entwicklung sie in Gang gesetzt hatten und dass der Verein der Ehrenamtlichen in 40 Jahren gleich einem Großunternehmen sein würde.


Der Vorstand der Lebenshilfe Prüm setzt sich aus folgenden Personen zusammen:


Söhngen
Aloysius

Tiergartenstr. 54

54595 Prüm
Tel. (0 65 51) 94 30

1. Vorsitzender
Mans
Günter
Schlehdornweg 1

54595 Prüm

Tel. (0 65 91) 95 04 0

2. Vorsitzender
Metz
Franz-Josef

Dorfstr. 17

54689 Jucken

Tel. (0 65 50) 92 92 92

zweiter 2. Vorsitzender
Kirsch
Guido
Stahler Weg 52

54634 Bitburg

Tel. (0 65 61) 37 02

Geschäftsführer
Leonartz
Albert
Tulpenweg 1
54595 Prüm


Schatzmeister
Schmitz-Laures
Elke
Hauptstraße 19
54597 Rommersheim


Beisitzerin
Pallay
Birgit
Bleialfer Str. 5

54595 Niedermehlen


Beisitzerin
Leuwer
Susanne
Talstraße 2
54595 Hermespand


Beisitzerin
Kraft

Stefan

Prümer Straße 33

54568 Gerolstein



Beisitzer
Teusch

Thilo

Wirbelscheid 1

54595 Prüm



Beisitzer
Hermann
Beatrix






Leiterin Integr. Kita













Bei Fragen und Problemen stehen wir Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.



Haus der Kultur, Kalvarienbergstraße 1, 54595 Prüm
Telefon (0 65 51) 14 89 91, Telefax (0 65 51) 14 89 93, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.